Top Tulln
Pressearchiv




Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: Hallo Tulln


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NOE Blick


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblatt


Quelle: Bezirksblatt


Quelle: NÖN


Quelle: NOE Blick


Quelle: NOE Blick


Quelle: kurier.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: heute.at


Quelle: noen.at


Quelle: Hallo Tulln


Quelle: mein-bezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: heute.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: heute.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: heute.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: heute.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: heute.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: heute.at


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Kurier


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN



Quelle: NÖN


Quelle: Kurier


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: mein-bezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: heute.at


Quelle: mein-bezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: mein-bezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: heute.at


Quelle: heute.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: Krone vom 3.6.2014


Quelle: Kurier vom 3.6.2014


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: noen.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: noen.at


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Hallo Tulln


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: Hallo Tulln


Quelle: Hallo Tulln


Quelle: Hallo Tulln


Quelle: MeinBezirk.at


Quelle: NÖN

Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: NÖN


Quelle: meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter Tulln


Quelle: Bezirksblätter Tulln


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Kurier


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter


Quelle: Bezirksblatt Tulln / meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: Kurier (17.01.2013)


Quelle: Bezirksblätter Tulln


Quelle: NÖN


Quelle: noen.at


Quelle: Tageszeitung Österreich (29.11.2012)


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: Bezirksblätter Tulln


Quelle: Meinbezirk.at


Quelle: Meinbezirk.at


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: MeinBezirk.at


Quelle: Bezirksblätter Tulln


Quelle: NÖN Tulln vom 5.9.2012


Quelle: NÖN Tulln vom 5.9.2012


Quelle: MeinBezirk.at


Quelle: Kurier


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: www.meinbezirk.at/tulln-an-der-donau


Quelle: www.meinbezirk.at/tulln-an-der-donau


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN


Quelle: NÖN








"Wer hat sich Vorteile verschafft?"
Quelle: NÖN



"Mängel rechtzeitig orten"
Quelle: NÖN



"Ausgedehnte Einkäufe durch neue Parkregelung" | "Saisonkarten noch bis 30.April kaufen"
Quelle: Bezirksblatt Tulln



"TOP fordert strenge Richtlinien"
Quelle: NÖN



"Wenn kein Hotel kommt..."
Quelle: Bezirksblatt Tulln



"Villach gegen Tulln heißt das Match"
Quelle: Kurier



Schlacht um Polonaisen-Weltrekord
Quelle: Kurier



Krise beim Stadtmarketing
Quelle: www.meinbezirk.at



Eislaufplatz: Mach mit!
Quelle: www.meinbezirk.at



"Tulli, Tulli": Narren gesucht!
Quelle: www.meinbezirk.at



Faschingsumzug soll größer werden
Quelle: www.noen.at



Stellungnahme von Eva Koloseus zu Posting ListeNeuesTulln
Quelle: www.nön.at



Ideenbringer vor den Vorhang holen!
Quelle: Bezirksblaetter.at



Was, wenn das Schule macht?
Quelle: NÖN Tulln



Kürzungen bei Politikergehältern
Quelle: www.meinbezirk.at



Tullner Gemeinderat senkt Politikergagen
Quelle: orf.at/noe



Tullner Gemeinderat senkt Politikergagen
Quelle: orf.at



Weniger Geld: Gemeinderäte sparen bei sich selbst ein
Quelle: Kurier 23.12.2011



Neues Transparent für zwei Einkaufsstrassen
Quelle: NÖN



Syntegration - was nun?
Quelle: NÖN



Endlich das "Aus" für das Geisterhaus
Quelle: NÖN



"Parker reduzieren Sicherheit"
Quelle: Bezirksblatt



"Günstige Parktickets werden Mangelware"
Quelle: NÖN



Bebauungsplan wird jetzt "in Ruhe aufgearbeitet"
Quelle: NÖN



Wenn die Politiker "Ja" sagen
Quelle: meinbezirk.at



Heiraten, wann und wo man will
Quelle: NÖN



"Ausforschung der Beschmierer Tullns"
Quelle: Bezirksblatt



"Mit Prämien gegen Schmierer"
Quelle: NÖN



"Parkdeck strahlt in neuem Glanz"
Quelle: NÖN



"Vorsicht: Frisch gestrichen"
Quelle: Bezirksblatt Tulln



"TVP und TOP boxen den Wohnungsverkauf durch"
Quelle: NÖN



"Zwei Mio. für Bad"
Quelle: Bezirksblatt Tulln



"Buchinger ernsthaft besorgt"
Quelle: NÖN



"Günstige Parkkarte ist beschlossene Sache"
Quelle: NÖN



"Sensationelles Besucherergebnis beim Tullner Weinherbst"
Quelle: Bezirksblatt Tulln



"Grünes Licht: Rund 400 Parkplätze"
Quelle: Bezirksblatt Tulln



"Mieter nicht im Stich lassen"
Quelle: Bezirksblatt 31. August 2011



"Unterführung 'unglücklich geplant' "
Quelle: Bezirksblatt 17. August 2011



"VP-Macht und TOP-Guerilla"
Quelle: NÖN



"Sommerparty als TOP-Event"
Quelle: NÖN



"Loyaler als Parteifreunde"
Quelle: NÖN Woche 32



"Können nicht mehr schlafen"
Quelle: Bezirksblatt Tulln Online



"Sattes Nächtigungsplus bis Juni für die Rosenstadt"
Quelle: noen.at



"Günstig parken im dritten Anlauf"
Quelle: Noen.at



"Und Elvis lebt doch"
Quelle: Bezirksblatt Nr. 27 Online



"Gähnende Leere am Parkdeck"
Quelle: www.meinbezirk.at


"Gefällt mir" für Stadt Tulln
Quelle: Bezirksblatt Tulln


"Schüler und Künstler als Wiederbelebungsfaktor"
Quelle: Bezirksblatt Tulln KW 23


"Kanalgebühren umstellen?"
Quelle: MeinBezirk.at Bezirksblatt Tulln


"Buchinger holt Stift für "Soko City Ost""
Quelle: Noen.at


"Zwei Alphatiere in der Gruppe"
Quelle: Noen.at


"Grundwasser verseucht?"
Quelle: Bezirksblatt Nr. 20


Die 880 Häuser beziehen sich nicht nur auf Rafelswörth, sondern auch auf andere Siedlungen wie:
Im Felde, In der Au und Linkes Donauufer.




"350 Siedler ohne Harndrang"
Quelle:Kurier 4.5.11


"Stolz auf großen Sohn"
Quelle: Noen Woche 18


"Touristen sollen die Innenstadt retten"
Quelle: Noen Woche 18


"Neuer Anlauf für die Hallenbad-Sanierung"
Quelle: Noen.at


"Tullner Hallenbad: Sanierung oder Neubau"
Quelle: MeinBezirk.at


"Buchinger fordert Prüfung"
Quelle: NÖN Woche 13 / 2011


"Stift hat nichts gegen H&M"
Quelle: NÖN.at 16.03.2011


"Schiele als Tullner Marke"
Quelle: NÖN 09.2011


"TOP-Chef will bei anderen Parteien sparen"
Quelle: Kurier 27.01.2011


"Neue Großprojekte für Tulln"
Quelle: Bezirksblatt Tulln Onlineausgabe 19.01.2011


"Altes Rathaus soll bald verkauft werden"
Quelle: NÖN Tulln 12.01.2011


"Wozu drei Vizebürgermeister?"
Quelle: Bezirksblatt Tulln Onlineausgabe 12.01.2011


"Gängle Eisenschenk nicht"
Quelle: Bezirksblatt Tulln Onlineausgabe 24.11.2010


"Pay und Buchinger als Doppelpack im Kampf gegen Schulden"
Quelle: Bezirksblatt Tulln Onlineausgabe 27.10.2010


"Debatte um Jugendzentrum"
Quelle: Bezirksblatt Tulln Onlineausgabe 19.10.2010


"Zinsen sind Zeitbombe"
Quelle: NÖN Woche 37 2010


Weinherbst
Quelle: NÖN Woche 37 2010


Weinherbst
Quelle: Bezirksblatt


Weinherbst
Quelle: Bezirksblatt


Einkaufsstädte
Quelle: Kurier 14.September 2010


Diskussion um Verkauf der Gemeindewohnungen
Quelle: Bezirksblatt Tulln Nr. 33


Trotz Grundwasser: Stadt erteilte Baugenehmigung
Quelle: Bezirksblatt Tulln Nr. 32


Tulln: Knapp 60 Geschäfts- und Büroflächen stehen leer
Quelle: Bezirksblatt Tulln


Neue Führung im Rosenheim
Quelle: Bezirksblatt Tulln 27, 07. Juli 2010


Innenstadt neu beleben
Quelle: MeinBezirk.at


Innenstadt neu beleben
Quelle: Bezirksblatt Tulln 23, 09. Juni 2010


Kassasturz in Stadt Tulln
Quelle: Bezirksblatt Tulln 23, 09. Juni 2010

Quelle: Online NÖN Bezirk Tulln vom 9.6.2010


SPÖ im Dilemma, TOP erobert Stadtrat
Quelle: Bezirksblatt 17. März 2010




Online NÖN Bezirk Tulln


Online NÖN Bezirk Tulln vom 3.3.2010

Online NÖN Bezirk Tulln vom 3.3.2010


ÖSTERREICH - Montag, 08.02.2010



KURIER - Samstag, 23.01.2010



Bezirksblatt Tulln, KW 50/2009

Top-Tulln-Bilanz-einer-absoluten-Mehrheit


Bezirksblatt Tulln, KW 48/2009

Tulln geht das Geld aus


Bezirksblatt Tulln, KW 45/2009

Top Tulln neue Bürgerliste





Bezirksblatt Tulln, KW 33/2009

Von Granitplatten aus China und Fernreisen nach Fernost

(11.08.09) TULLN (wp).

Wie berichtet, werden derzeit beige Granitplatten am Tullner Hauptplatz verlegt. Sie stammen aus China und wurden von Bgm. Stift auf einer Chinareise vorab begutachtet.

11.111 Steine werden in Bälde den Tullner Hauptplatz auf 6.000 m2 zieren. Täglich gehen dort die Verlegearbeiten vor sich, die Bgm. Stift sogar am Sonntag persönlich kontrolliert. Beauftragt wurde die Tullner Firma Breitwieser, die die Steine der Marke „Golden Leaf“ aus China über Rotterdam nach Tulln einführte.

>> „Angenehme Atmosphäre“ Dass die Steine aus China importiert wurden, hat nicht nur preisliche Gründe, sondern auch ästhetische. Bgm. Wilhelm Stift: „Der österreichische Marmor ist zwar auch sehr schön, aber für den Hauptplatz ist der Grauton nicht geeignet. Die hellbeigen Steine erzeugen eine angenehme Atmosphäre und passen besser zum Ambiente des teilweise mittelalterlichen Hauptplatzes.“

>> Schinnerl: „Reise selbst bezahlt“ Weniger erfreut zeigt sich einer der Hauptkritiker der Hauptplatzgestaltung, Ludwig Buchinger, der mit seiner Liste „Top – Tullner ohne Parteibuch“ der Tullner VP die Absolute abjagen will: „Das Chaos am Hauptplatz ist perfekt. Bgm. Stift und StR Schinnerl ist das egal. Sie waren bereits in Berlin und reisten tagelang in China herum, um die Platten für die Oberflächengestaltung auszusuchen. Wer bezahlt das eigentlich alles?“
„Um etwaigen Missverständnissen vorzubeugen: Die Reisen haben wir uns selbst bezahlt“, erklärt Schinnerl.
„Für Entscheidungen, wie der Hauptplatz gestaltet wird, nehmen wir uns einfach Zeit.
Immerhin soll das den Tullnern und deren Gästen auf längere Zeit gefallen.“ Werner Pelz


NÖN Tulln, 01.07.2009

„Liste TOP“ mischt mit
BÜRGERPLATTFORM / Ludwig Buchinger kehrt als Master Mind eines Bürgerforums ins politische Rampenlicht zurück.

VON DORIS FIRMKRANZ

TULLN / Das Kappen der ÖVP-Mehrheit ist das erklärte Ziel des Polithaudegens Ludwig Buchinger, der im Kampf um Gemeinderatsmandate im nächsten Jahr mitmischen will. Erreichen möchte er damit „ein freies Spiel der Kräfte“ mithilfe der von ihm ins Leben gerufenen Bürgerliste „TOP Tulln“ (Tullner ohne Parteibuch).

„Es kann nicht sein, dass die ÖVP die Alleinherrschaft hat“, kritisiert Buchinger, der seine Politkarriere im Schoß der Jungen ÖVP begann, für die Freiheitlichen in den Gemeinderat und als Bundesrat ins Parlament zog, und der der FPÖ dann im Jahre 2007 freiwillig den Rücken kehrte.

„Bei Sachthemen hat die Ideologie nichts verloren.“
Seither hat Buchinger mit Parteipolitik nichts mehr am Hut: „TOP soll politisch aktiv werden ohne ideologischen Hintergrund. Es geht hier um Sachthemen. Kreisverkehre, Tiefgarage, Frank-Haus – das hat alles nichts mit Ideologie zu tun!“

Mandate werden aufgrund Vorzugsstimmen vergeben
An der Kandidatenliste wird noch gebastelt. Fix im Boot laut Buchinger sind Richard Schuh und Friedrich Fernau. Dragan Zivanovic schien auf der TOP-Homepage bis Redaktionsschluss als Vierter im Bunde auf, gilt jedoch als nicht fix.

„Interessenten gibt es auch aus dem Lager der politischen Mitbewerber“, berichtet Buchinger, ohne Namen zu nennen. Eine Listenreihung gibt es nicht, der Einzug in den Gemeinderat erfolgt über Vorzugsstimmen. Dazu stehen die Kandidaten mit ihrer Unterschrift.

Buchinger selbst erklärt dezitiert, er strebe keinerlei höhere Position bzw. Karriere im Gemeinderat an, könne sich aber vorstellen, vorläufig dem Gremium beizutreten, um dann Platz für andere zu machen.

Politische Gegner vermuten Trotzreaktion
FPÖ-Gemeinderat Johann Burgstaller zweifelt an den hehren Gründen für Buchingers Wiedereinstieg: „Ich denke, er will lediglich der ÖVP eins auswischen.“

Liane Marecsek von den Grünen: „Es ist die Rückkehr eines blauen Politikers mit einem anderen Mäntelchen. Es ist zu befürchten, dass wieder untergriffige, persönlich verletzende Diskussionen in die Gemeindepolitik einziehen - nicht zum Wohle der Bevölkerung.“ Vizebürgermeister Rudolf Doppler: „Je mehr am großen Kuchen mitnaschen, desto besser. Das kann nur gut sein für die Demokratie.“

ÖVP-Stadtobmann Vizebürgermeister Mag. Peter Eisenschenk gibt sich gelassen: „In einer Demokratie steht es ihm zu zu kandidieren.“ Bürgermeister Willi Stift möchte dazu keinen Kommentar abgeben.